Posts tagged ‘Sport’

01/05/2009

01.05.1994

Schlagwörter:
27/01/2009

Finnland-Girl von Seite 1?

Der Xbox-Kollege „Zehlendorfer“ hat kürzlich mal hier vorbeigeschaut und war eigentlich ganz angetan. Doch irgendetwas hat er dann doch vermisst: “ Schöne Seite. Wenn ich Zeit hab, werde ich mal bei dir rumstöbern. Gibt’s da auch Finninnen?“. Tja, berechtigte Frage eigentlich und im Sinne des Fragestellers leider mit „Nein!“ zu beantworten. In Anlehnung an unser aller Boulevard-Blatt habe ich kurz an die Einführung der Rubrik „Finnland-Girl von Seite 1“ gedacht, diesen Gedanken im Hinblick auf die moralische Integrität dieses Blogs jedoch schnell wieder verworfen.

Vielleicht versöhnt dich, lieber Zehlendorfer, aber ein Video von einer kleinen Begebenheit, die sich dieser Tage in Helsinki zutrug:

Warum bin ich immer zur falschen Zeit am falschen Ort?

Erkenntnis des Tages: Ich habe dieses Eiskunstlaufen bisher ganz eindeutig massiv unterschätzt!

(Oh, Mist! Die moralische Integrität des Blogs ist nun ja wohl eh über die Wupper gegangen…)

Schlagwörter: ,
29/02/2008

Take 2 to tango!

Man soll die Feste ja bekanntlich feiern wie sie fallen. Der Finne an sich hält sich ausnehmend gerne an diese Maxime. So auch Harri Olli, wie die „Welt“ berichtet:

Finne nach Eklat suspendiert

Finnlands Skiverband hat Harri Olli (22) für den Rest der Saison gesperrt, weil er sich nach seinem sechsten Platz bei der Skiflug-WM in Oberstdorf danebenbenommen haben soll. So habe Olli statt bei der Mannschaftsfeier anwesend zu sein, Sex mit zwei Partnerinnen gehabt und dann volltrunken damit herumgeprahlt. Seinen Teamchef habe er nach seiner Heimkehr vor Journalisten als „Wichser“ bezeichnet.
Schlagwörter: ,
12/07/2005

Allez, allez, allez, JENS!

Na bitte, am Samstag finde ich noch lobende Worte für Jens Voigt und als ob er es gelesen hätte, zeigt er am Sonntag wieder mal eine großartige Leistung. GELBES TRIKOT!
Da kann sich der angebliche Vorzeige-Radler J.U. mal ein Beispiel dran nehmen!
Einen Tag vor Tourbeginn rauscht er mit seinem Drahtesel in den vor ihm fahrenden Team-Audi und verletzt sich dabei. Für mich ein ganz schlecht getarnter Versuch von Versicherungsbetrug. Stichwort: Autobumser.
Gestern wurde er dann angeblich von einer Windböe in den Straßengraben geweht und hat sich in Folge dessen mehrfach überschlagen. Hallo? Geht’s noch gut soweit?
Vielleicht sollte man mal den Verkehrskasper bei ihm vorbeischicken damit der ihm wenigstens das Nötigste über das sichere Bewegen eines Zweirades im Straßenverkehr beibringt.
Mir zeigt das nur ganz klar, dass er sich nicht richtig auf seinen Job konzentriert; er ist nicht 100%-ig bei der Sache und so will er die Tour gewinnen? Never!
Wenn’s morgen (mittlerweile heute) in die Alpen geht wird Jens Voigt sein gelbes Trikot wahrscheinlich wieder los sein, aber macht ja nichts. Er hat schon gezeigt wer momentan Deutschlands Radsportler Nummer Eins ist.

Und sonst?
Mal wieder Nachtschicht (gääähn!). An normales, menschenwürdiges Leben ist somit wieder drei Tage lang nicht zu denken.
Am Wochenende steht dann Laminatverlegung bei Elmar an. Hoffe nur, die Räume sind tatsächlich so rechtwinklig wie von ihm versprochen.
Bin außerdem immer noch damit beschäftigt mich durch die fünf CD’s des Shubidu-Contests zu kämpfen. Mein vorläufiges Gesamturteil fällt mittlerweile etwas gnädiger aus. Habe sogar die eine oder andere Perle entdeckt.
Bin mittlerweile unter die Keno-Spieler gegangen. Das ist ne tägliche Lotterie mit überschaubaren Gewinnen, aber recht guten Chancen. Statt von einem exorbitanten Lotto-Millionengewinn zu träumen, hoffe ich also auf 500€, was für einfach so zwischendurch ja schon mal ganz nett wäre. Bisherige Bilanz: Zwei Ziehungen, einmal nix und einmal den Einsatz zurück gewonnen. Vier Ziehungen stehen mit meinem momentanen Schein noch aus und irgendwas sagt mir, dass da noch was drin ist! Von Bettelmails bitte ich bis auf weiteres jedoch abzusehen.

Schlagwörter:
09/07/2005

Kjell Carlström!

Dieses Jahr verfolge ich die „Tour de France“ besonders aufmerksam, immer darauf konzentriert, ein hellgrünes Trikot der Liquigas-Bianchi-Mannschaft zu erblicken, in dem der Finne Kjell Carlström steckt. Er ist erst der zweite Finne nach Joona Laukka, der an der Tour teilnimmt und wenn man nach dem Namen geht, wohl der erste Finnland-Schwede überhaupt.
Als „angeheirateter Landsmann“ heißt es da natürlich Daumen drücken.
Seinen bisher besten Auftritt hatte er am letzten Mittwoch, als er in einer fünfköpfigen Ausreißergruppe für viele Kilometer das Feld anführte. Im Gesamtklassement steht er momentan auf Rang 144, was aber nicht wirklich aussagekräftig ist. Seine Aufgabe ist es nicht eine gute Position für sich selbst zu erzielen, sondern für das Team zu arbeiten, d.h. Nachführarbeit im Wind zu erledigen, Sprints vorzubereiten oder auch mal Verpflegung zu holen. Carlström ist amtierender finnischer Meister im Zeitfahren. Das lässt mich leider befürchten, dass er in der nächsten Woche, wenn es in die Berge geht, kaum noch mal im Fokus der Fernsehkameras auftauchen wird. Heute hat er auch schon fast 18 Minuten verloren, obwohl es nur über ein paar kleinere Berge ging.
Mein Dienstplan ist dieses Jahr zum Glück größtenteils Tour-freundlich. Nur viermal habe ich während dieser drei Wochen Spätdienst. Ansonsten bekomme ich alles Wichtige live mit!
Für so manchen ist meine Tour-Leidenschaft nicht ganz nachzuvollziehen. „Die fahren stundenlang rum und am Ende ist einer ein paar Sekunden schneller im Ziel als der Zweite.“
Kann ja sein, aber was sich in den Stunden davor abspielt ist meistens das wirklich Spannende. Die unterschiedlichen Teamtaktiken, das gegenseitige Belauern und Suchen von Chancen, das Überschreiten von Limits und die gequälten Gesichter der am Berg Distanzierten, das alles fasziniert mich jetzt schon seit gut 15 Jahren. An Jan Ullrich will ich das gar nicht festmachen. Es ist eher traurig Jahr für Jahr mit ansehen zu müssen wie ein solches Talent seine gegebenen Möglichkeiten immer wieder verschenkt. Viel mehr Sympathien habe ich für Draufgänger wie Jens Voigt oder früher Richard Virenque, Jacky Durand und Fernando Escartin.

Vive le tour!

Schlagwörter: ,
09/05/2005

WM 2006 Worldcup 2007!

Es ist zum Heulen Ich hätte gestern die einmalige Gelegenheit gehabt ein Bundesligaspiel im Dortmunder Westfalenstadion besuchen zu können und zwar zum fairen Kurs von genau null Euro. Und was ist? Ich muss natürlich arbeiten. Hier hätte ich also Karten haben können und kann nicht hin und zur Fußball-WM hätte ich gehen können und habe keine Karten bekommen. Great!
Aber was bringt es sich zu ärgern? Ich stecke mir einfach neue Ziele, Das erste Nahziel sind erst mal die Worldgames in Duisburg im kommenden Juli. O.k., ne Fußball-WM ist es nicht gerade, aber es liegt vor der Haustür, Tickets sind günstig zu haben und einige interessante Sportarten sind auch dabei. Wasserski stelle ich mir z.B. ziemlich spannend vor, Speedskating auf Rollschuhen hört sich auch ganz gut an. Faustball wird, glaube ich zumindest, ziemlich unterschätzt und wie faszinierend Snooker ist konnte man zuletzt wieder tagelang bei Eurosport sehen. Na ja, etwas provinziell klingt das schon. Gebe ich ja zu.
Aber ein richtig tolles Ziel wäre der Rugby-Worldcup 2007. Eine Woche Frankreich ist ja schon was Schönes und dann auch noch zwei Spiele zu besuchen, das wäre schon was! Immerhin stehen so interessante Städte wie Marseille, Montpellier oder Bordeaux auf dem Spielplan. Also, Zelt eingepackt und in den Zug gesetzt würde ich vorschlagen. Wie schwer es allerding ist an Tickets für den Worldcup zu kommen kann ich mir schon vorstellen und ganz billig wird das auch nicht sein. Besonders toll wäre es dann aber natürlich ein Spiel der Neuseeländer sehen zu können. Das lohnt sich allein schon wegen der rituellen Maori-Tänze vor dem Kick-off, mit denen der Gegner eingeschüchtert werden soll. Die Deutschen stehen in der Qualifikation momentan auch sehr gut da, aber das wäre schon eine echte Sensation wenn sie es nach Frankreich schaffen sollten.
Ich geb’s ja zu, so ganz realistisch ist dieser Plan noch nicht und alleine macht das wohl auch keinen Spaß. Also Elmar, wie wär’s?

Schlagwörter: ,