Posts tagged ‘Gaming’

06/10/2008

„Zweitjob“

Boxtopia.de ist seit einiger Zeit mein Lieblings Gaming-Portal. Dort treffe ich äußerst nette Videospieler, die zumeist ungefähr in meinem Alter sind. Dementsprechend relaxed und ich würde fast sagen kultiviert ist dort die Athmosphäre. Es macht Spaß sich im Forum über die neusten Spiele auszutauschen und sich zu lustigen Online-Sessions zu verabreden. Neben dem Forum existiert in Boxtopia auch ein Blog und genau dort sind nun neuerdings auch Einträge von einem gewissen Saksa2000 zu finden. Hmmm…das Pseudonym klingt bekannt. Richtig! Das ist mein Xbox-Gamertag. Ich werde mich dort nun also auf Einladung der beiden Betreiber Lance und Peacemaker in unregelmäßigen Abständen zu Wort melden und hoffe, dass interessierte SANOMAT-Leser dort in Zukunft mal vorbeischauen. Das lohnt sich nicht nur wegen meiner kleinen Posts sondern erst recht wegen der Beiträge von Lance und Peacemaker. In meinem ersten Beitrag geht es um eine wahrhaftige Begegnung mit dem legendären Master Chief.

Also, bis demnächst in Boxtopia!

Schlagwörter: ,
12/01/2008

Forza

Die ersten gemeinsamen Tage mit meiner Xbox liegen hinter mir und ich bin immer noch total begeistert! Elmar war mittlerweile auch schon vor Ort um dieses Wunderwerk der Unterhaltungselektronik in Augenschein zu nehmen, vermutlich stellt er nun insgeheim bereits Finanzierungspläne auf. Die Vorstellung, dass wir uns irgendwann mal online per Xbox live zu einem Spieleabend treffen könnten hat ja auch was. Besonders anbieten würde sich da das Spiel Forza Motorsport 2, das ja in meinem Bundle enthalten war. Ich habe mich da die letzten Tage mal etwas genauer mit beschäftigt und mittlerweile gelingt es mir nicht nur meinen Wagen, einen schnittigen selbst designten Saab 93 (s.u.), einigermaßen fehlerfrei über die Strecken zu bewegen, ich habe sogar schon das eine oder andere Anfängerrennen gewonnen.

Bald werde ich mich also mal an mein erstes Online-Rennen heranwagen. Etwas suspekt ist mir noch die Möglichkeit, mich während der Rennen mit den anderen Fahrern per Headset unterhalten zu können. Glücklicherweise werden kontaktscheue Gemüter wie ich aber ja nicht dazu gezwungen diese Option auch zu aktivieren.

Ein interessantes Feature der Xbox ist der sog. Gamerscore. Für jedes erreichte Zwischenziel eines Spiels erhält der Spieler eine gewisse Anzahl von Punkten. Da man ja eh ständig online ist, werden diese Punkte an Xbox live übertragen und man ist natürlich ungemein motiviert seinen Gamerscore möglichst weit nach oben zu treiben. Meiner steht momentan bei extrem mickrigen 65. Da ist also noch viel Spielraum nach oben.

Schlagwörter: ,
29/12/2007

Ich rocke!

Es geht voran. Langsam, aber immerhin. Meine Scores liegen mittlerweile desöfteren bei 70.000, allerding immer noch im Easy-Mode. Naja, ich bleibe auf jeden Fall am Ball!

Schlagwörter: ,
27/12/2007

Gitarren-Helden

Ich glaube an meinem Guitar Hero werde ich noch komplett verzweifeln. Ich spiele auf dem leichtesten Level, verrenke mir dabei die Finger so, dass diese nach drei Songs schmerzen, schaffe kaum einen Akkord und darf gar nicht daran denken wie schwer das wohl sein mag wenn ich erst mal fünf statt drei Buttons gleichzeitig bedienen muss. Meine Ergebnisse? Ich sollte besser darüber schweigen, aber als persönlichen Highscore habe ich bisher etwas über 50.000 erreicht. Lächerlich.

Komplett in den Wahnsinn treiben mich dann diverse Videos, die zeigen, wie es wohl auch gehen kann. Hier mal eine kleine Auswahl:

Der sollte allerdings mal lieber etwas mehr Zeit mit Hausaufgaben verbringen. Sonderlich intelligent sieht er nicht aus.

Schlagwörter: ,
27/11/2007

God of War

Zwar bin ich Besitzer einiger mittlerweiler historisch zu nennender Spielkonsolen und auch bekennender SingStar-Trällerer und PlayStation-Footballer, aber trotzdem würde ich mich nicht als allzu ambitionierten Zocker bezeichnen. Mir fehlt schlicht die Zeit und auch die Lust mich stundenlang vor die Playstation zu hocken, vom zu recht fehlenden Verständnis meiner Mitbewohner mal ganz zu schweigen. Nun trudelte am letzten Samstag aber noch ein verspätetes Geburtstagsgeschenk ein und zwar in Form eines Gamestop-Gutscheins. Das tolle an diesen Gamestop-Läden ist, dass dort auch gebaruchte Spiele angeboten werden. Zuletzt konnte ich dort Madden 2003 und Need for Speed Underground für jeweils schlappe 7,99€ ergattern. Um den Gutschein voll auszureizen sollte es diesmal dann aber doch ein etwas aktueller Titel werden. Also habe ich mich auf diversen Games-Seiten umgesehen um mir Anregungen zu holen und überall wird eine Spielserie als das absolute Nonplusultra für die PlayStation 2 angepriesen. God of War! Das habe ich auch tatsächlich als neues Platinum-Spiel gefunden, noch dazu mit einem vielversprechenden roten Warnaufkleber versehen: Ab 18 Jahren!

Sehnsüchtig wartete ich nun also dass die Kinder endlich das Wohnzimmer geräumt hatten und ich die jugendgefährdende Scheibe endlich in die PS2 schieben konnte. Was ich dann zu sehen bekam hat mich direkt umgehauen. So eine Grafik hätte ich der in die Jahre gekommenen Konsole wirklich nicht zugetraut. Phantastische Levels und vor allem atemberaubende, riesige Zwischengegner. Dazu beeindruckende Sounds und Render-Filme, was zusammen eine großartige Athmosphäre des antiken Griechenland ergibt. Man fühlt sich mitten in den Film 300 versetzt. Dass ich heute morgen vor meiner Frühschicht das Spiel noch mal schnell reinschob um noch 10 Minuten zu spielen ist wohl der beste Beweis dafür, dass es mich voll gepackt hat. Irgendwie muss ich es alsoschaffen  heute abend wieder schnell die Kinder wegzusperren (aufgeschlitzte Kreaturen und kopflose Ungeheuer sind in der Tat nicht ganz kindgerecht).

Schlagwörter:
27/05/2007

Jungenskram

Ich sollte nicht mehr gemeinsam mit dem kleinen Bruder in die Stadt gehen, die Folge davon ist nämlich, dass ich mit unnötigem Jungens-Kram wieder nach Hause komme. Gutes Beispiel gestern:  Zunächst Mittagessen bei Burger King (wo ich erneut feststellen musste, dass Chickenburger dort scheinbar nie richtig durchgegart werden), dann Boxenstopp bei GameStop. Dieser Laden hatte sich bisher vor mir versteckt, aber nun weiß ich wo ich mein Taschengeld hintragen kann! Gebrauchte Playstation-Spiele en masse, zu vernünftigen Preisen. Für einen knappen Zehner habe ich mir also gestern Need For Speed Underground mitgenommen und bin sehr angetan:

Damit aber noch nicht genug. Bei Kaufhof konnte ich dann nicht widerstehen und musste unbedingt das Quartettspiel mit den Star Wars Raumschiffen mitnehmen. Manchmal muss das wohl sein, dass mein seiner infantilen Seite zu ihrem Recht verhilft.

Schlagwörter: ,