Posts tagged ‘Beschwerden’

10/04/2009

Saturnette perplex

Welche Qualifikationen benötigt man wohl um in einem Saturn-Markt in der Abteilung mit Videospielen arbeiten zu können? Seit gestern ist mein Eindruck der, dass dort die Mitarbeiter abgestellt werden, die man woanders nicht gebrauchen kann.

Seit einer Woche ist der neue Nintendo DSi auf dem Markt, ein nettes kleines Gerät, das im Laufe des Jahres durchaus mal auf meiner Einkaufsliste auftauchen könnte. Nun ergab sich also gestern vermeintlich die Chance, das Ding mal genauer in Augenschein nehmen zu können, hatte der Saturn auf der Kö doch ein hübsches Display aufgebaut, an dem ein weißer und ein schwarzer DSi auf probeweise Bespielung potenzieller Kunden warteten. Zunächst mal waren die Bildschirme dunkel, was nicht wunderte, waren die Geräte doch offensichtlich ausgeschaltet. Also den Power-Schalter betätigt und kurz wurden die Bildschirme auch tatsächlich hell. Allerdings nur für einige Sekunden. Klarer Fall von Akku leer. Also ging ich zu einer Saturn-Mitarbeiterin (nennt man die eigentlich Saturnette?) und wies sie mal freundlich auf den Zustand hin.

Nur ein kleiner Hinweis. Wenn sie den DSis mal ein wenig Strom spendieren würden, dann könnten die Kunden die auch mal ausprobieren.

Die müssen aber funktionieren. Die wurden erst vor drei Tagen aufgebaut.

Das mag ja sein, aber offensichtlich sind die Akkus leer.

Ach. Ich komme an die Stromleitung gar nicht ran, die sind ja fest eingebaut.

Ähhm…sie müssen nur mal ein Ladeteil einstöpseln.

Ach so. Dann werde ich mal die Handwerker anrufen. Danke für den Hinweis.

Ich habe es mir dann verkniffen ihr zu erklären, dass ein Handwerker da eher nicht der richtige Ansprechpartner ist. Sollen die doch wenigstens die Anfahrtspauschale mitnehmen und sich ein wenig amüsieren.

Schlagwörter: ,
10/03/2009

Gääähn!

Ich bin scheinbar nichts mehr gewohnt. Vor einigen Jahren war es ganz normal, dass ich ca. fünf oder sechs Nachtschichten pro Monat schieben musste. Damit ist es glücklicherweise vorbei, aber umso schwerer hauen dann so zwei Nachtdienste rein, wie ich sie in einer Stunde hinter mir haben werde. Es war alles ruhig, gab aber trotzdem was zu tun, eigentlich also gar nicht so schlimm. Letztlich bedeuten zwei Nachschichten aber vier Tage ungeregelten Lebens für mich. Vorschlafen vor der ersten, tagsüber Ausschlafen nach der ersten und der zweiten und dann Probleme einzuschlafen am ersten „normalen“ Abend, das macht schon nicht so richtig viel Spaß. Egal, ich bin jetzt viel zu müde weiter darüber nachzudenken. Gut’s Nächtle!

Schlagwörter: ,
31/01/2009

No-go des Tages

Nur mal kurz in die Runde gemeckert:

Wer kommt bloß auf die Idee sich eine Familien-Email-Adresse à la Familie.Dingsbums@web.de zuzulegen? Das sind doch bestimmt die gleichen Leute, die auch in diesen fürchterlichen Outdoorjacken im Partnerlook rumrennen, oder?

Schlagwörter:
21/12/2008

Keinschweinschinken

Dass man für eine Karriere als Einzelhandelskaufmann nicht zwingend das Abitur benötigt ist keine neue Erkenntnis. Ein wenig praktische Lebenserfahrung kann jedoch sicher nicht schaden, wie ich gestern bei einem Einkauf im Penny-Markt mal wieder bemerkt habe.

Zwei junge Damen mit nicht zu übersehendem Migrationshintergrund fragten einen Angestellten nach Schinken ohne Schweinefleisch. Eben dieser Angestellte ist mir schon desöfteren ob seiner demonstrativen Schnodderigkeit aufgefallen. So zeigte er nun also recht unwirsch auf eine Schinkenpackung. „Nein, nein…der ist doch mit Schweinefleisch.“, wandten die jungen Damen ein. Nun wurde es dem Penny-Menschen scheinbar zu bunt. „Was steht denn da? Lachsschinken! Da ist doch kein Schwein drin!“. Was glaubt der wohl, was in Kinderwurst drin ist?

Schlagwörter: ,
01/12/2008

BILD at it’s best

Ein beinahe unglaubliches Fundstück zum Welt-Aidstag aus dem BILDblog:

Copyright by BILDblog

Copyright by BILDblog

Schlagwörter: ,
25/06/2008

Qype: Thesing Bäckerei in Düsseldorf

Duesseldorf

Die Chancen ein normalgroßes Brötchen zu bekommen stehen in dieser Filiale bestenfalls bei 50%. Ständig schaufeln die Verkäuferinnen schuldbewußt ein bis zwei Brötchen zusätzlich in die Tüte, garniert mit dem Satz: "Die sind heute etwas kleiner.". Offensichtlich wird der Backautomat hier stets mit viel zu hoher Temperatur betrieben so dass die Brötchen zwar sehr schnell braun werden, aber dafür nur maximal 70% der normalen Größe erreichen. Dementsprechend schmecken sie dann auch. Kruste zu hart und innen noch gar nicht fertig.
Großartig auch der Ausspruch einer Verkäuferin: "Die normalgroßen schmecken aber gar nicht so gut wie die Kleinen.". Na dann Guten Appetit!

Mein Beitrag zu Thesing Bäckerei – Ich bin Saksa2000 – auf Qype

Schlagwörter: , ,
24/06/2008

Thesing backt kleine Brötchen

Ein Tag ohne Frühschicht beschert mir stets den Luxus, frische Brötchen zum Frühstück zu haben. Wenn Jesper in den Kindergarten gebracht werden muß bietet es sich an, die Brötchen auf dem Rückweg bei der Bäckerei Thesing mitzubringen. Sie liegt direkt an der Bilker Kirche, also mittenmang auf meinem Weg. Das Problem mit eben dieser Bäckerei ist nun aber, dass man dort mit einer ziemlich großen Wahrscheinlichkeit keine normal-großen Brötchen bekommt. Ich weiß nicht, wie die das dort schaffen, aber die Brötchen sind stets so klein, dass die Verkäuferinnen als Entschuldigung unaufgefordert ein oder zwei Brötchen mehr einpacken als man bestellt hat. Heute ist mir dann aber doch mal der Geduldsfaden gerissen.

Ich: Fünf Brötchen bitte.

Verkäuferin 1: Ich packe eins mehr ein, die sind heute etwas kleiner.

Ich: Nein danke!

Verkäuferin 1: Wie…nein danke?

Ich: Ich möchte nicht sechs kleine sonden fünf normale Brötchen. Dann nehme ich eben gar keins.

Verkäuferin 1: Am frühen Morgen hatten wir noch große, aber dann kam eine Bestellung über 100 Brötchen und jetzt haben wir nur noch die Kleinen.

Ich: Erzählen Sie mir doch nichts. Das ist hier doch ständig so. Mindestens jedes dritte Mal wenn ich hier bin haben sie keine normalen Brötchen.

Verkäuferin 1: Ja, das ist leider so.

Verkäuferin 2 (mischt sich ein): Schauen Sie mal. Das ist ein normal großes Brötchen, aber die schmecken gar nicht so gut wie die Kleinen.

Verkäuferin 1: Tja, so ist das leider.

Ich: Wenn Sie nur zu kleine Brötchen oder normal-große, die nicht schmecken haben, dann gehe ich ab jetzt lieber direkt zu einem richtigen Bäcker!

Die versammelte Kundschaft hat mich sicher in Gedanken zu einem fürchterlichen Querulanten und Miesepeter ernannt, das war mir aber völlig egal. Ab jetzt mache ich halt den Umweg zum nächsten Bäcker auf der Friedenstrasse und brauche mich nicht mehr am frühen Morgen aufzuregen.

Schlagwörter: ,
24/12/2007

Do you remember?

Das Jahresende ist immer auch die Zeit der Jahresrückblicke. Wie oft blättert man nicht durch die Zeitschriften, schaut sich die Fernsehsendungen an und denkt: „Was? Das war dieses Jahr?“. Entweder hat man das entsprechende Ereignis bereits total vergessen oder man verortet es zeitlich viel weiter in der Vergangenheit.

Erinnert sich eigentlich noch jemand an Burma/Birma/Myanmar? Ja richtig, da zogen doch vor einigen Monaten diese drolligen Mönche durch die Straßen um für Freiheit und Demokratie zu demonstrieren. Ein gefundenes Fressen für die „Gut-Blogger“. Fähnchen ins Blog und somit in den Wind gestellt und einen Tag geschwiegen. Und heute? Nur zweieinhalb Monate später? Kümmert sich da keine Sau mehr drum. Die Mönche und anderen Demonstranten sind mittlerweile, wenn nicht gleich erschossen, längst interniert und es herrscht wieder gespenstische Ruhe. In Burma/Birma/Myanmar ebenso wie in Klein-Bloggersdorf!

Schlagwörter: ,
30/06/2007

Wir müssen leider draussen bleiben!

Von Kindern im Haus ist dringend abzuraten! Die Haltung in einem Freigehege mit überdachter Schlafmöglichkeit ist deutlich vorzuziehen. So reduziert man die Gefahr sich mit virulenten Erkältungserregern anzustecken um ein Vielfaches. Hätten wir uns an diese Ratschläge nur mal gehalten, dann würden wir jetzt nicht alle mit triefender Nase und bellendem Husten rumlaufen müssen.

Schlagwörter: ,
24/06/2007

Sommeranfang

Wer gestern Abend den ersten offiziellen Sommerabend 2007 auf dem Balkon oder im Freien verbringen wollte, der musste schon hart im Nehmen sein:

Schlagwörter: , ,